Verkehrsgeschichtliches aus Bremen und Nordwestdeutschland
» Index
» Straßenbahn und Obus
» Regionalbahn und S-Bahn
» Stadtautobahnbau
» Stillgelegte Strecken
» Planungen
» Schifffahrt
» Diskussionsforum
» Nahverkehrsnews
 
» Links
» Impressum



Straßenbahnlinien in Bremen

1

Huchting <> Osterholz

Im Jahre 1908 wurden Liniennummern eingeführt. Als Linie 1 wurde damals eine Ringlinie bezeichnet, die vom Hauptbahnhof über Utbremer Straße, Hansestraße und Freihafen zum Markt und ins Ostertorviertel geführt wurde und über die Straße Am Dobben zum Hauptbahnhof zurück fuhr. Der Abschnitt Am Dobben <> Hauptbahnhof der damaligen Linie 1 ist somit quasi das einzige Teilstück, dass auch von der heutigen Linie 1 befahren wird. Die historische Ringabhn ging am 10.9.1901 in Betrieb und wurde am 27.3.1942 wegen Personalmangels eingestellt. Deshalb gab es auch zwischen 1942 und 1968 keine Linie 1 in Bremen.

Eröffnungsdaten:
Mahndorf <> Weserpark <> Tenever <> Osterholz, geplant für 2011
Osterholz <> Kirchbachstraße, 6.10.1968
Kirchbachstraße <> Börse (Domsheide), 1.5.1892
Börse <> Hohentor, 17.2.1893
Hohentor <> Rose Mühle, 26.5.1901
Pappelstraße <> Vulkanstraße, 1.11.1928
Vulkanstraße <> Grolland, 17.12.1955
Grolland <> Huchting, 26.9.1976
Huchting <> Mittelshuchting, geplant für 2011

Linienchronik:
1908-1942: Ringbahn Hauptbahnhof <> Hauptbahnhof
1967-1998: Arsterdamm <> Osterholz
seit 1998: Huchting <> Osterholz

1S
Osterholz > Hauptbahnhof (> Gröpeligen)

Im November 1999 wurde die Schnellbahnlinie 1S von Osterholz nach Domsheide eröffnet. Zwischen Osterholz und Kirchbachstraße hält diese Schnellstraßenbahnlinie nur an wenigen Haltestellen. An der Haltestelle Am Dobben bzw. am Hauptbahnhof geht die Linie 1S in die Linie 10E über, die bis Gröpelingen verkehrt. Die Linie 1S verkehrt nur in Fahrtrichtung stadteinwärts.
2
Gröpelingen <> Sebaldsbrück

Die Linie 2 exisitiert in Ihrer Form fast seit 1901. Davor gab es schon seit 1879 eine Pferdebahn zwischen Walle und Hastedt. Im Jahre 1908 wurde dann die Linie Gröpelingen - Sebaldsbrück mit der Liniennummer 2 versehen, die sie bis heute trägt.

Eröffnungsdaten:
Gröpelingen <> Walle, 6.10.1901
Walle <> Hastedt, 3.11.1879 (elektrifiziert 24.5.1900)
Hastedt <> Sebaldsbrück, 10.1.1880 (elektrifiziert 18.9.1900)
Sebaldsbrück <> Osterholzer Heerstraße, geplant für 2011
 

Linienchronik:
1908-1942: Ringbahn Hauptbahnhof <> Hauptbahnhof
1967-1998: Arsterdamm <> Osterholz
seit 1998: Huchting <> Osterholz
3

Gröpelingen <> Weserwehr

Auch die Linie 3 ist eine ganz alte Bremer Linie, die seit 1908 diese Nummer trägt. Zuerst als Pferdebahn vom Freihafen nach Hohwisch, dann als Elektrische vom Holzhafen bis fast zum heutigen Weserwehr.

Eröffnungsdaten:

Gröpelingen <> A.G. Weser, 17.3.1949
A.G. Weser <> Freihafen, 10.3.1924
Doventor <> Freihafen, 18.4.1893
Weserlust <> Hohwisch, 1.11.1911
Hohwisch <> Weserwehr, 2.11.1939

3S
Gröpelingen > Hauptbahnhof

Die Schnellstraßenbahnlinie von Gröpelingen in die Innenstadt wurde am 19.10.1996 eingeführt. Zwischen Gröpelingen und dem Doventor werden nur wenige Haltestellen bedient. Die Linie 3S verkehrt nur in Fahrtrichtung stadteinwärts.
4
Arsten <> Borgfeld

Auch an der Linie 4 kann man erkennen, dass die Bremer recht konservativ sind, was Liniennummern betrifft. Noch heute heißt die Straßenabhn zwischen Horn und Hauptbahnhof Linie 4, und das obwohl sie zwischenzeitlich über 20 Jahre außer Betrieb war. Im Jahre 1908 wird die 1892 eröffnete Linie Börse <> Hauptbahnhof <> Horn als "Linie 4" bezeichnet. Davor trugen die Wagen ein gelbes Horn als Linienkennung.

Eröffnungsdaten:
Falkenberg <> Borgfeld, geplant für 2010

Borgfeld <> Horn, 2002
Horn <> Börse, 1.5.1892 (Wiedereröffnung 23.5.1998)
Börse <> Kirchweg, 9.8.1880
Kirchweg <> Arsterdamm, 21.9.1884
Arsterdamm <> Arsten, 7.10.1973
Arsten <> Arsten Süd, 7.12.1998
4S
Borgfeld > Kirchbachstraße

Zwischen Borgfeld und Kirchbachstraße hält diese Schnellstraßenbahnlinie nur an wenigen Haltestellen. An der Haltestelle Kirchbahnstraße geht die Linie 4S in der Stammlinie 4 auf, die bis Arsten verkehrt. Die Linie 4S verkehrt nur in Fahrtrichtung stadteinwärts.
5
Arsten <> Horn-Lehe

Die Linie 5 spielt im Jahre 2007 ja keine große Rolle mehr, ist sie auf einige wenige Verstärkerfahrten der Linie 4 zusammengeschrumpft. Doch als 1908 die Linienbezeichnungen eingeführt wurden, hieß die Linie vom Arsterdamm bis zum Hauptbahnhof (und darüberhinaus zur Schwachhauser Wachmannstraße) einst wie heute Linie 5. Die heutige Linie 5 ist aber korrekterweise als Nachfolgerin der 1967 letztmalig verkehrenden Linie 15 zu sehen.

Eröffnungsdaten:
Horn <> Börse, 1.5.1892 (Wiedereröffnung 23.5.1998)
Börse <> Kirchweg, 9.8.1880
Kirchweg <> Arsterdamm, 21.9.1884
Arsterdamm <> Arsten, 7.10.1973
Arsten <> Arsten Süd, 7.12.1998
6
Flughafen <> Universität

Mit der Einführung der Liniennummern 1908 erhielt die Strecke von der Parkallee über den Hauptbahnhof und den Brill zur Pappelstraße die Nummer 6. Die heutige Linie 6 ist aber quasi die Nachfolgerin der 1967 letztmalig verkehrenden Linie 16 (Riensberg - Grolland).

Eröffnungsdaten:
Focke-Wulf-Werke <> Flughafen, 15.6.1940
Flughafen <> Neustadt, 13.1.1934
Herdentor <> Börse, 4.6.1883
Hauptbahnhof <> Wachmannstr., 21.8.1911
Wachmannstraße <> Schubertstraße, 18.2.1913
Schubertstraße <> H.-H.-Meier-Allee, 1.12.1927
H.-H.-Meier-Allee <> Riensberg, 16.11.1959
Riensberg <> Universität, 10.10.1998
7
Rablinghausen <> Findorff

Eröffnung der Linie 7 im Jahre 1908 bis Woltmershausen. bis Stromer Straße.
Die Linie 7 wurde am 1.9.1933 bis nach Rablinghausen verlängert. Die gesamte Linie 7 von Rablinghausen bis Findorff wurde am 31.5.1965 stillgelegt.
8

Huchting <> Kuhlenkampffallee

Die Linie 8 ist eine neue Erscheinung. Die historische Linie 8 war nämlich die eingleisige Straßenbahnstrecke von Gröpelingen nach Burg, die 1949 durch einen Obus ersetzt wurde, der wiederum 1961 auch eingestellt wurde. Die Linie 8, ist sozusagen die Nachfolgerin der alten 5 (Flughafen <> Kuhlenkampffallee), welche wiederum aus der Linie 15 hervorgegangen war.

Eröffnungsdaten:
Hauptbahnhof <> Wachmannstr., 21.8.1911
Wachmannstr. <> Hartwigstr., 24.10.1914
Hartwigstr. <> Kuhlenkampffallee, 7.11.1960

Hohentor <> Rose Mühle, 26.5.1901
Pappelstraße <> Vulkanstraße, 1.11.1928
Vulkanstraße <> Grolland, 17.12.1955
Grolland <> Huchting, 26.9.1976
Huchting <> Leeste, geplant für 2011


9
Findorff <> St.-Jürgen-Straße

Als die Linien im Jahr 1908 benannt wurden, hatte die Hafenpferdebahn die Liniennummer 9. Die eigentlich Straßenbahnlinie 9 wurde aber erst am 6.8.1913 eröffnet. Sie verkehrte zwischen Findorffer Hemmstraße und der St.-Jürgen-Straße im Viertel. Sie wurde am 17.7.1927 eingestellt.
10

Gröpelingen <> Sebaldsbrück
(über Hauptbahnhof)

Eröffnungsdaten:
Bahnhof Walle <> Walle, 1.12.1927 (stillgelegt 1975?) 
Gröpelingen <> Waller Friedhof (Linie 10), 24.11.1975
Waller Friedhof <> Walle, 11.11.1963
Walle <> Doventor, 3.11.1879
Hasselbachplatz <> Südfriedhof , 1.7.1886
Hauptbahnhof <> Am Dobben <> Sielwall, 28.4.1881
Sielwall <> Sebaldsbrück (Linie 10), 6.10.1975
Sebaldsbrück <> Daimler-Chrysler Tor VIII, geplant für 2011

St. Jürgen-Str. <> St. Jürgen-Str., 4.1.1936 (stillgelegt 11.11.1963)

St. Jürgen-Str. <> Bismarckstraße, 4.1.1936 (stillgelegt 20.12.1943)

 

11
AG Weser <> Norddeutsche Hütte / Klöckner-Werke

Die Linie 11, auch Hafenbahn genannt, wurde am 15. Februar des Jahres 1926 in Dienst gestellt. Zehn Jahre zuvor wurden die Hafenbahnen eingestellt. Sie verkehrte von der A.G. "Weser" in Gröpelingen zur Norddeutschen Hütte. Die Linie 11 wurde am 4. Mai 1970 auf Busbetrieb umgestellt.
Derzeit ist eine RegioStadtBahn mit der Liniennummer 11 zwischen Delmenhorst und Oberneuland geplant.
12
Sebaldsbrück <> Osterholzer Landstraße

Die Linie 12 verkehrte ab 1.5.1920 zwischen Sebaldsbrück und der Osterholzer Friedhof. Sie wurde am 22.5.1926 bis zur Osterholzer Landstraße verlängert. Der Betrieb wurde 19.6.1952 eingestellt. Ab 2011 soll die alte Strecke wiedereröffnet werden und mit Zügen der Linie 2 durchgängig von Gröpelingen zur Osterholzer Landstraße befahren werden.
15
Die historische 15 (Kuhlenkampffallee - Arsterdamm) heißt seit 1967 Linie 5.
Heute (2007) verkehrt die 15 als "Stadtrundfahrtlinie" mit Altbaufahrzeugen zu besonderen Anlässen in der Bremer Innenstadt. » Infos der BSAG
16
Die historische 16 (Riensberg - Grolland) heißt seit 1967 Linie 6.
Heute (2007) verkehrt die 16 als "historische Ringbahnlinie" mit Altbaufahrzeugen zu besonderen Anlässen in der Bremer Innenstadt.
» Infos der BSAG

Als Ein- und Ausrückerlinien sind noch die Linien 1E und 6E zu nennen.
Die Linie 1E verkehrt von den Endstellen unterschiedlicher Linien zum Betriebshof Neue Vahr. Die Linie 6E verkehrt zum Betriebshof Neustadt.